Leistungen und Themengebiete

    Leistungen

    Energieaudit

    • Durchführung nach EDL-Gesetz
    • begleitende Beratung zum Energieaudit
    • Schulungen und Workshops zum Energieaudit

    Managementsysteme

    • Die Einführung von Energiemanagement nach ISO 50001 in die Praxis von Industrie und Gewerbe
    • Betreuung Ihres Energiemanagementsystems als externer Energiebeauftragter im kontinuierlichen Verbesserungsprozess.
    • Durchführung des internen Audit (mal eine andere Sicht auf die Umsetzung von Anforderungen)
    • Durchführung von Energiemanagement-Workshops

    Energiemanagement

    • In Gebäuden und Immobilienliegenschaften
    • In Industrie und Gewerbe

    Gutachten

    • im Rahmen einer Energieeffizienzberatung der kfw / bafa
    • Energieaudit nach DIN EN 16247
    • Auditierung von Energiemanagementsystemen nach ISO 50001
    • nach AGFW-Arbeitsblatt FW308
    • energetische Inspektion von Klimaanlagen größer 12kW nach EnEV §12
    • Hygieneinspektion von RLT-Anlagen nach VDI 6022
    • Wertgutachten für energietechnische Anlagen

    Energieaudit

    In der EU-Energieeffizienzrichtlinie in Artikel 8 wird für alle Branchen einschließlich der Gebäudewirtschaft ein regelmäßiges (4 Jahrezyklus) Energieaudit gefordert.

    Die EU-Energieeffizienzrichtlinie trat im Dezember 2012 in Kraft und wird in Deutschland voraussichtlich noch in 2014 in nationales Recht umgesetzt (Novellierung des EDL-Gesetzes).

    Betroffen sind alle Unternehmen, die den KMU-Status nicht nachweisen können, dazu gehören auch Unternehmen mit Konzern- oder Kommunalbeteiligung.

    Nicht betroffen (nach Stand des Entwurfes vom 07.11.2014) sind Unternehmen die über folgende Zertifikate verfügen:

    • Energiemanagementsystem nach ISO 50001
    • EMAS

    Termin

    Die Pflicht zur Durchführung des ersten Energieaudits ... gilt als erfüllt, wenn zwischen dem 4. Dezember 2012 und dem 5. Dezember 2015  ein  Energieaudit  durchgeführt  worden  ist,  das  den  Anforderungen  nach  §  8a entspricht.

    Das Energieaudit nach § 8 Absatz 1 muss den Anforderungen der DIN EN 16247-1, Ausgabe Oktober 2012, entsprechen. Zu den Anforderungen gehört:

    • dass  das  Unternehmen  einen  Verantwortlichen  beziehungsweise  Ansprechpartner  zur  Durchführung  des  Energieaudits benennt
    • Das Energieaudit muss:
      • auf aktuellen, kontinuierlich oder zeitweise gemessenen, belegbaren Betriebsdaten zum Energieverbrauch und zu den Lastprofilen basieren, wobei für gängige Geräte, für die eine Ermittlung des Energieverbrauchs mittels Messung nicht oder nur mit einem erheblichen Aufwand möglich ist, der Energieverbrauch auch durch nachvollziehbare Hochrechnungen von bestehenden Betriebs- und Lastkenndaten ermittelt werden kann und für Geräte zur Beleuchtung und für Bürogeräte eine  Schätzung  des  Energieverbrauchs mittels  anderer  nachvollziehbarer  Methoden vorgenommen werden kann.
      • eine eingehende Prüfung des Energieverbrauchsprofils von Gebäuden oder Gebäudegruppen und Betriebsabläufen oder Anlagen in der Industrie einschließlich der Beförderung mit einschließen,
      • nach  Möglichkeit  auf  einer  Lebenszyklus-Kostenanalyse  anstatt  auf  einfachen Amortisationszeiten basieren
      • verhältnismäßig  und  so  repräsentativ  sein,  dass  sich  daraus  ein  zuverlässiges Bild der Gesamtenergieeffizienz ergibt und sich die wichtigsten Verbesserungsmöglichkeiten zuverlässig ermitteln lassen.
    • Die verwendeten Daten müssen für historische Analysen und für die Rückverfolgung der Leistung verwendbar sein und dokumentiert werden

     Die Anforderungen an den Auditor sind:

    • Das  Energieaudit  ist  von  einer  Person  durchzuführen,  die  aufgrund  ihrer Ausbildung oder beruflichen Qualifizierung und praktischen Erfahrung über die erforderliche  Fachkunde  zur  ordnungsgemäßen  Durchführung  eines  Energieaudits  verfügt.
    • Die Fachkunde erfordert:
      • eine einschlägige Ausbildung *1, nachgewiesen durchden Abschluss eines Hochschul- oder Fachhochschulstudiums in einer einschlägigen Fachrichtung oder
      • eine  berufliche  Qualifikation  zum  staatlich  geprüften  Techniker  oder  zur staatlich geprüften Technikerin in einer einschlägigen Fachrichtung oder einen Meisterabschluss oder gleichwertigen Weiterbildungsabschluss, und
      • eine  mindestens  dreijährige  hauptberufliche  Tätigkeit,  bei  der  praxisbezogene Kenntnisse über die betriebliche Energieberatung erworben wurden.

    Interessenkonflikte / Unabhängigkeit der Auditoren

    Das  Energieaudit  ist  in  unabhängiger Weise  durchzuführen.  Die  das  Energieaudit durchführende Person muss das Unternehmen, das ihn beauftragt, hersteller-,  anbieter-  und  vertriebsneutral  beraten.  Die  das  Energieaudit  durchführenden Personen dürfen keine Provisionen oder sonstige geldwerte Vorteile von einem Unternehmen fordern oder erhalten, das Produkte herstellt oder vertreibt oder Anlagen errichtet oder vermietet, die bei Energiesparinvestitionen im auditierten Unternehmen verwendet  werden. 

    Wird  das  Energieaudit  von  unternehmensinternen  Personen durchgeführt,  so  dürfen  diese  Personen  nicht  unmittelbar  an  der  Tätigkeit  beteiligt sein,  die  einem  Energieaudit  unterzogen  wird.  Unternehmensinterne  Energieauditoren  müssen  in  ihrer  Aufgabenwahrnehmung  unabhängig  sein;  sie  sind  der  Leitung des  Unternehmens  unmittelbar  zu  unterstellen  und  in  dieser  Funktion  weisungsfrei. Sie dürfen wegen der Erfüllung ihrer Aufgaben als Energieauditoren nicht benachteiligt werden.

     

    *1 - einschlägige Ausbildung

    Als einschlägige Fachrichtungen kommen beispielsweise die Gebiete der Ingenieur- oder Naturwissenschaften in Betracht, insbesondere Energietechnik, Energieerzeugung,  Elektrotechnik,  Verfahrenstechnik,  Verbrennungstechnik,  Umwelttechnik,  Technische  Gebäudeausrüstung,  Versorgungstechnik,  Bauingenieurswesen,  Physik,  Maschinenbau,  Elektromaschinenbau

     

    Weitere Informationen folgen mit der Veröffentlichung des EDL-Gesetzes.

     

    Die Durchführung von Energieaudits gehört zu unserem Leistungsprofil, sprechen Sie uns an.

    zurück nach oben

    Energiemanagement

    Die Vorgehensweise bei der Einführung eines Energiemanagementsystems  (EnMS ) in Immobilienwirtschaft und Industrie ist grundsätzlich identisch. Auch wenn Managementsysteme in der Immobilienwirtschaft nicht so stark verbreitet sind, gibt es in ISO 50001 und GEFMA 124 jedoch viele analoge Ansätze.

    Energiemanagement in Gebäuden und Immobilienliegenschaften

    Eine detaillierte Beschreibung der Systematik befindet sich in der GEFMA-Richtlinie 124 Energiemanagement, dort wird analog zur HOAI ein Leistungsbild für Ingenieure beschrieben.

    Die Forderung nach Energiemanagement ergibt ergibt sich aus der Novellierung des EDL-Gesetzes.Hier wird bis zum 05.Dezember 2015 ein sehr detailliertes Energieaudit gefordert. Der Aufwand für dieses Energieaudit kann sehr hoch werden, das Energieaudit ist alle 4 Jahre durchzuführen.

    Verantwortungsbewusste Betreiber sind sich der Problematik jedoch bewusst und führen vor allem aus wirtschaftlichen Gründen ein systematisches Energiemanagement nach ISO 50001 ein.

     

    Energiemanagement in Industrie und Gewerbe

    Die Forderung nach Einführung eines Energiemanagementsystems (EnMS) betrifft derzeit Unternehmen (insbesondere das produzierende Gewerbe) mit Elektroenergieverbräuchen >10GWh, sowie einem Energiekostenanteil >14% an der Bruttowertschöpfung und kommt aus dem EEG §xx wenn eine Begrenzung der EEG-Umlage beantragt wird.Hier wird seit Antragstellung 2012 durch das Bafa ein Zertifikat der ISO 50001 verlangt.

    Seit 01.01.2013 gibt es die Forderung nach Einführung eines Energiemanagemetsystems nach ISO 50001 auch im Stromsteuergesetz §10 und Energiesteuergesetz §55 immer dann, wenn ein Unternehmen den sogenannten Spitzensteuerausgleich beantragt (Dieser kann allerdings bis zu 3/4 der gesamten Rückvergütung ausmachen.

    Seit dem 01.08.2013 handeln die Hauptzollämter nun nach der Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung SpaEfV. In §5 der SpaEfV ist die Verfahrensweise für den Übergangszeitraum 2013 bis 2014, sowie die Erleichterungen für KMU detailliert beschrieben. Als wichtigster Punkt wäre anzuführen, dass jede Aktivität durch ein Testat eines akkreditierten Zertifizierers belegt sein muss. Dieses Testat oder die Zertifizierungsurkunde für das EnMS nach ISO 50001 ist dem Antrag beizufügen.


    Seminare und Weiterbildung bei eurenac e.V.

    Beratung zu Einführung und systematischer Verbesserung im Energiemanagement - .pdf

     

     


    Die Durchführung von Energieaudits gehört zu unserem Leistungsprofil, sprechen Sie uns an.

    zurück nach oben

    Managementsysteme

     


    Die Einführung eines Energiemanagementsystems nach ISO 50001

    kann durch verschiedene Hilfen und Randbedingungen stark vereinfacht und beschleunigt werden.

    • Ein Umweltmanagementsystem ist schon vorhanden und wird gelebt.
    • Inanspruchnahme von Beratungsleistungen
      • zum Systemaufbau
      • Energieeffizienzberatung zur Durchführung des Energieaudit im Hinblick auf die Erstellung eines testatfähigen Energieberichtes
    • Dazu gehören ebenfalls Handlungsanleitungen zum systematischen Aufbau Ihres EnMS:
      • Richtlinie GEFMA124 Energiemanagement, Teil 1 bis 4 der GEFMA e.V.
      • Leitfaden zum effizienten Energiemanagement der GUTzert Certifizierungsgesellschaft für Managementsysteme mbH Umweltgutachter
      • die Anforderungsnorm ISO 50001
    • Schulung der Mitarbeiter auf einem Seminar zum Thema "Energiemanagement in Gebäuden und Liegenschaften nach GEFMA124" (AMEV Energie2010, ISO 50001)

    Die Vorgehensweise bei der Einführung des Energiemanagementsytems ist in der ISO 50001 sehr abstrakt beschrieben und wird auf der Seite www.DIN-ISO 50001.de detailliert erläutert.

     

    zurück zur Übersicht


    Rechtskonforme Leistungsrealisierung im SHK-Handwerk (Beratung und Auditierung nach GEFMA710)

     

    Gute Gründe sowie wesentliche Fragen zur Einführung eines Systems zur Sicherung der Rechtskonformität von Leistungen der technischen Betriebsführung sowie des Energiemanagements nach GEFMA 710

     

    Sie werden zur Selbstüberprüfung befähigt

    Auf der Grundlage der beigestellten Checklisten können sie ihre Firma hinsichtlich der rechtskonformen Realisierung von Leistungen selbst überprüfen.

     

    Sie reduzieren ihr Haftungsrisiko

    Ihre Organisation wird von einem externen unabhängigen Sachverständigen anhand nachvollziehbarer Kriterien geprüft. Sie betreiben damit ein Risikomanagement hinsichtlich der Vermeidung von Organisationsfehlern. Sie wirken auf eine Reduzierung von Schadensfällen hin, jeder Schadensfall treibt ihre Versicherungsprämien in die Höhe.

     

    Exkulpation im Schadensfall

    Weil Sie in einem mit ihren Leistungen im Zusammenhang stehenden Schadensfall nachweisen müssen, dass ein Organisationsverschulden nicht vorliegt. Und weil Sie, wenn sie das nicht nachweisen können u.U. persönlich haften oder die Versicherung eine Haftungsübernahme ablehnt.

     

    Alleinstellungsmerkmal im Wettbewerb

    Private und öffentliche Auftraggeber bevorzugen zunehmend zertifizierte Unternehmen um bei Schadensfällen ebenfalls ein Organisationsverschulden auszuschließen. Darüber hinaus betreiben GEFMA und eurenac ein offensives Marketing für die Zertifizierung von Unternehmen bei den Auftraggebern.

     

    Sie erhöhen die Kundenbindung

    Sie vermitteln Ihren Kunden ein hohes Maß an Sicherheit und Kompetenz, das erhöht die Kundenbindung.

     

    Sie reduzieren Ihre Versicherungsprämien

    Bei erfolgreicher Auditierung nach GEFMA 710 können sie Ihre Versicherungsprämien erheblich reduzieren.

     

    Wie hoch sind die Kosten der Auditierung?

    Die Kosten richten sich nach der Honorarordnung der eurenac. Diese bekommen sie zugesendet, wenn Sie Interesse an einer Auditierung anmelden. Nach der Ermittlung des Umfanges wird Ihnen ein Kostenvoranschlag für eine Auditierung unter der Voraussetzung Ihrer intensiven Mitarbeit unterbreitet.

     

    Wie hoch ist meine Chance auf eine positive Auditierung?

    Die Chance auf eine positive Auditierung wird anhand von Checklisten und im Rahmen eines Einführungsgespräches im Vorfeld geklärt, bevor Sie eine Auditierung beauftragen. Die gesamte Vorklärung kann für Sie kostenlos abgewickelt werden.

     

    Wie läuft das Verfahren ab?

    Das Verfahren beginnt mit dem Eingang einer Anfrage des Antragstellers. Die eurenac übergibt auf der Grundlage dieser Anfrage im Rahmen eines Informationsgespräches bzw. auf Anforderung die Antragsunterlagen an den Antragsteller:

    • Checklisten zur Feststellung des Reifegrades der Organisation.

    • Zertifizierungsregeln der eurenac.

    • Honorarordnung der eurenac.

    Der Antragsteller reicht die Checklisten bei der eurenac ein.

    Der Auditor schätzt auf dieser Grundlage die Chancen auf positive Auditierung ein und unterbreitet Ihnen ein Angebot.

     

    ==> Bis zu diesem Zeitpunkt entstehen für Sie keine Kosten.

    Nach Vertragsabschluss setzt sich Ihr Auditor zwecks Terminvereinbarung mit Ihnen in Verbindung.

     

    Warum Auditierung nach GEFMA710? DIN EN ISO 9001 ist doch ausreichend?

    Weil die Richtlinie der GEFMA eine branchenspezifische Richtlinie ist, die wesentlich mehr Aspekte der o.g. Dienstleistung abdeckt, als es die ISO9001 tun kann. Da sind insbesondere folgende zu nennen:

    Der Richtlinie GEFMA710 sind Rechtsgrundlagen zugrunde gelegt. DIN EN ISO 9001 beruht auf normativen Verweisen.

    Zu folgenden Punkten gibt es in der ISO 9001 keine vergleichbare Ensprechung:

    • Es werden Anforderungen aus der Unternehmerrolle gestellt.

    • Es werden Anforderungen aus der Arbeitgeberrolle gestellt.

    • Es werden Anforderungen an die externe Kommunikation gestellt.

    • Aspekte der Betreiberverantwortung, der Gebäude- und Anlagensicherheit

     

    Leistungsangebot: Beratung und Auditierung der Rechtskonformität von Leistungen des SHK-Handwerks (pdf-Datei)

     

     

    zurück zur Übersicht

    Gutachten

     

    letzte Änderung: 14.12.2014


    Gutachten im Rahmen von Energieeffizienzberatungen nach den Anforderungen der Kfw bis 15.12.2014 / der Bafa ab 01.01.2015

    Zuschüsse für Beratungsleistungen:

    Seit 03-2008 werden durch die kfw-Förderbank Zuschüsse zu Energieberatungen in Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft (produzierendes Gewerbe, Handwerk, Handel und sonstiges Dienstleistungsgewerbe) gewährt.  Dieses Förderprogramm wird ab 01.01.2015 mit veränderten Konditionen von der Bafa weitergeführt. Die Zuschüsse wurden gewerblichen Vermietern und gewerblichen Mietern gewährt, das wird auch weiterhin so sein.

    Durch die Beratung sollen Schwachstellen bei der effizienten Energieverwendung aufgezeigt und Vorschläge bzw. konkrete Maßnahmenpläne für energie- und kostensparende Verbesserungen gemacht werden.

    wesentliche Voraussetzungen für die Gewährung der Zuschüsse für Beratungsleistungen:

    • Das Untersuchungsobjekt muss zu mehr als 50% gewerblich genutzt sein und darf sich nicht im Eigentum von Unternehmen befinden die der Wohnungswirtschaft zurechenbar sind.
    • Die Beratung wird vor Abschluss eines Beratungsvertrages beantragt und genehmigt.
    • Der externe Energieberater ist in der Beraterdatenbank der kfw / Bafa gelistet.

    Nicht antragsberechtigt sind Unternehmen:

    • die in der Primärerzeugung von landwirtschaftlichen Erzeugnissen, Fischerei, Aquakultur tätig sind
    • die im vergangenen Kalenderjahr Steuerentlastungen nach §10 StromStG oder §55 EnergieStG beantragt haben;
    • die einen Antrag nach den §§ 63 ff. EEG (Besondere Ausgleichsregelung) gestellt haben
    • ebenfalls nicht antragsberechtigt sind
      • Vereine, Unternehmen in Schwierigkeiten, Unternehmen im Insolvenzverfahren und Unternehmen welche die Grenzen der "de-Minimis-Beihilfen" (200.000,-€/2a) schon überschritten haben.

    Förderfähiges Tageshonorar für die Beratung und Zuschuss:

    Der Zuschuss zum Beratungshonorar beträgt für Unternehmen mit mehr als 10.000,-€ Energiekosten bei 80% der Honorarsumme jedoch maximal 8.000,-€ innerhalb von 24 Monaten.

     

    Weiterführende Informationen:

    Leistungsangebot => .pdf

    Infoblatt der kfw: Energieeffizienzberatung (Sonderfonds für Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe) => .pdf

     


    Energieaudit

    Das Energieaudit ist die Grundlage für die Einführung eines Energiemanagementsystems nach DIN ISO50001, die Energieeffizienzberatung für KMU erfüllt alle Anforderungen an ein Energieaudit. Ein Energieaudit erfolgt also

    • in Anlehnung an die in DIN 16247 beschriebene Vorgehensweise
    • oder nach kfw/Bafa-Vorgaben bei geförderter Beratung für KMU

    Der Inhalt besteht in der

    • Aufdeckung von Optimierungpotenzialen der energiewirtschaftlicher Prozesse
    • Erstellung von Analysen zu Strom-, Wärme- und Erdgasverbrauch, sowie Leistungsbezug
    • technischen Bewertung der energierelevanten Anlagentechnik
    • betriebswirtschaftlichen Kalkulation der vorgeschlagenen Maßnahmen

    Die Durchführung ist geprägt durch die allgemeingültige Verfahrensweise bei derartigen Projekten

    • Bestandsaufnahme,
    • Erstellung der Baseline
    • IST-Analyse, Darstellung und Bewertung des IST-Zustandes
    • Aufzeigen von Energieeinsparpotenzialen
    • Vorschläge für Einsparmaßnahmen
    • Kalkulation der Gesamtinvestition auf der Grundlage von Schätzungen und Richtpreisangeboten
    • Betriebswirtschaftliche Bewertung der Maßnahmen
    • Erstellung eines testatfähigen Berichtes

    Leistungsangebot => .pdf

     zurück zur Übersicht


     Auditierung Ihres Energiemanagementsystems nach ISO 50001

    Sie wünschen eine unabhängige Expertise zum Entwicklungsstand Ihres Energiemanagementsytems? Im Rahmen eines internen Managementsystem-Audits erstelle ich Ihnen einen Bericht und zeige Ihnen die Stärken und Schwächen.

    zurück zur Übersicht


     Gutachten nach AGFW-Arbeitsblatt FW308

     

    EEG - KWK-Bonus für KWK-Anlagen mit Biomasse-Verbrennung auf der Grundlage von EEG §27(4) Satz3

    Den Verweis auf das Arbeitsblatt FW308 findet man in EEG Anlage3

     

    KWKG - KWK-Bonus für KWK-Anlagen auf der Grundlage des KWKG

    Auf das Arbeitsblatt FW308 wird im KWK-Gesetz an 2 Stellen verwiesen:

    §6(1) Nr.5 – Erstellung eines Gutachtens zur Feststellung der Eigenschaften der KWK-Anlage (Feststellung des Vergütungsanspruchs)

    • Im Rahmen des Gutachtens ist nachzuweisen, dass die Anlage hocheffizient im Sinne der EU-KWK-Richtlinie ist.

    • Der Hocheffizienznachweis hat über die KWK-Bruttostromerzeugung zu erfolgen.

    und

    §8(1) - Erstellung eines Gutachtens für den Nachweis des eingespeisten/gelieferten KWK-Stromes

     

    Anspruchsvoraussetzungen für KWK-Zuschlag nach KWKG:

    Zulassung beim BAFA

    • Antrag auf Zulassung

    • Sachverständigengutachten (Ausnahme: kleine KWK-Anl. aus Serienherstellung)

    Anschluss an ein Netz der allgemeinen Versorgung

    • Unmittelbar §4(3a), wenn KWK-Strom eingespeist wird

    • mittelbar §4(3a), wenn KWK-Strom nicht in ein Netz der allgemeinen Versorgung eingespeist wird

    • Installation von Mess-Stellen §8(1)
      • Anlagen>2MW (für Brennstoff, Strom, KWK-Nutzwärme)
      • Anlagen<2MW (für Brennstoff, Strom), wenn die Anlage nicht über Vorrichtungen zur Abwärmeabfuhr verfügt.

    zurück zur Übersicht


     energetische Inspektion nach §12 EnEV für Klima- und Lüftungsanlagen

    In §12 EnEV wird die „Energetische Inspektion von Klimaanlagen“ gefordert, wenn eine Klimaanlage die Nennleistung von 12kW Kälteleistung übersteigt.

     

    • Empfehlung des GEFMA-Arbeitskreises Energie zur Umsetzung der "Energetischen Inspektion von Klimaanlagen nach §12 EnEV"
    • DIN EN 15240 "Leitfaden für die Inspektion von Klimaanlagen" 08-2007
    • FGK Status-Report Nr.5 Energetische Inspektion von Lüftungs- und Klimaanlagen
    • FGK Status-Report Nr.6 Energetische Inspektion von Kälteanlagen zur Klimatisierung
     

     energetische Inspektion von Heiz-Zentralen, Fernwärmestationen und KWK-Anlagen

    zurück zur Übersicht

     

     Hygieneinspektion von RLT-Anlagen nach VDI6022

    Beide Inspektionen können auch gemeinsam erfolgen, es ergibt sich dann ein Kostenvorteil für den Auftraggeber (Anreise, Ortsbesichtigung).

     

     Wertgutachten für energietechnische Anlagen

    Soweit nichts anderes vereinbart erfolgt die Bewertung nach Bewertungsgesetz (BewG) §9 Bewertungsgrundsatz, gemeiner Wert:
    (1) Bei Bewertungen ist, soweit nichts anderes vorgeschrieben ist, der gemeine Wert zugrunde zu legen.
    (2) Der gemeine Wert wird durch den Preis bestimmt, der im gewöhnlichen Geschäftsverkehr nach der Beschaffenheit des Wirtschaftsgutes bei einer Veräußerung zu erzielen wäre. Dabei sind alle Umstände, die den Preis beeinflussen, zu berücksichtigen. Ungewöhnliche oder persönliche Verhältnisse sind nicht zu berücksichtigen.

    Es ist einleuchtend, dass der Verkehrswert einer energietechnischen Anlage wesentlich davon abhängt, ob diese sich noch an Ort und Stelle befindet und dort eine Versorgungsaufgabe wahrnimmt, oder ob diese demontiert werden soll und vom Käufer an anderer Stelle eingebaut und genutzt. Von diesen beiden Randbedingungen abhängig ist auch der für den Verkauf anzusprechende Markt. Im Fall des Weiterbetriebes wäre es der Contractingmarkt, im Fall der Demontage wäre es der Gebrauchtgütermarkt.

    Die Erstellung von Wertgutachten ist z.B. in folgenden Fällen sinnvoll:

    • Verkauf, Übergabe einer Firma im Rahmen einer Nachfolgeregelung
    • Erbschaft eines Betriebes
    • Insolvenz eines Betriebes
    • Wechsel des Anlagenbetreibers
    • Anlagenersatz im Rahmen einer Investition

    Für folgende Anlagen sind Wertgutachten möglich, z..B.:

    • Heizzentralen / Kesselanlagen für die Brennstoffe (Holzhackschnitzel, Pellets, Kohle, Ergas, HEL u.a.)
    • BHKW / KWK-Anlagen
    • Anlagen der Fernwärmeübertragung incl. HA-Stationen
    • Kälteanlagen, Kältesätze
    • RLT-Anlagen

     Gutachten zur Anwendung von Lastmanagementsystemen

    Erstellung eines von Hersteller- oder Anbieterinteressen unabhängigen Gutachtens zur Anwendung von Lastmanagementsystemen
    Voraussetzung:
    • Sie liefern uns die Lastgangkurven

     Gutachten zur Ermittlung von Wärmepreisen in Kommunalen Energiekonzepten

    Die entscheidende Größe für die Akzeptanz von Energieversorgungskonzepten ist am Ende immer der Wärme- und Strompreis.
    Wesentliche Randbedingungen sind hier:
     
    • die verwendeten Brennstoffe über den Brennstoffpreis
    • die Erzeugungstechnik über die Investitionskosten
    • die Systemausdehnung
    Wir erstellen (im Auftrag von Kommunen) detaillierte Gutachten, unabhängig von Hersteller oder Anbieterinteressen.
     
     
     

    Unternehmensberatung

    Umweltmanagementsystem nach ISO140001 - Diese Seite ist im Aufbau


     

    Unsere Referenzen zum EnMS nach DIN ISO 50001

    Logo Röben Tonbaustoffe
    Logo ZWN
    Logo Jakobi Walter
    Logo Feldhaus Klinker
    Logo Eder Ziegelwerk
    Logo Zuegg
    Logo BTB
    Logo PPC Insulators
    Logo DEUSA International GmbH
    Logo Kieback & Pater

    Beraterteam/ Persönliche Kompetenzen

    Beschreibung Link

    Fa. Scopeland Technology GmbH ist ein innovativer Softwarehersteller und IT-Dienstleister. Es werden teilweise gemeinsam mit den Kunden und spezialisierten Partnerunternehmen, maßgeschneiderte Fachanwendungen für die öffentliche Verwaltung, das Gesundheitswesen und größere Wirtschaftsunternehmen sowie für Einrichtungen im Bereich Banken/Finanzen als auch für wissenschaftliche und andere Institutionen und Organisationen entwickelt.

    www.scopeland.de

    Fa. Krifft Robesan GmbH - Herr Engelbert Krifft betreut ein Netzwerk von Ingenieuren die sich speziell mit der messtechnischen Ermittlung des Wärmebedarfes von Gebäuden beschäftigen. Das Ergebnis ist sehr viel näher an der Realität als es jede Berechnung sein kann, da die Messung die gesamte Gebäudecharakteristik (Lage, Speichermasse, innere und äußere Lasten) sehr viel besser erfasst.

    www.robesan.de

    eurenac e.V. Europäische Akademie für effiziente Energieverwendung in Gebäuden e.V. - Ein Zusammenschluss von Fachleuten mit dem gemeinsamen Ziel, die Energieverwendung in Gebäuden nachhaltig zu reduzieren. Kooperationspartner des GEFMA e.V. bezüglich Weiterbildung im Energiemanagement.

    www.eurenac.de

    technische Hygiene.info - Hier steht die Problematik der Übertragung von Krankheitserregern über die Hauswasserinstallation im Mittelpunkt. Dr.-Ing. Carsten Gollnisch ist Ausrichter der Leipziger Hygiene-Fachgespräche, welche regelmäßig stattfinden.

    www.technischehygiene.info

    EnergieEffizienzexperten - oben beschriebenes Netzwerk von Sachverständigen / Gutachtern

    www.energieeffizienzexperten.de

    Die Fa. Rheco bietet mit Hilfe einer internetgestützten Software die Marktpreisbeobachtung und das Ausschreibungsmanagement für den Energieeinkauf an.

    www.rheco.de

    Bei UDS erhalten Sie Qualitätsberatung für mehr Rechtssicherheit im Elektro-, ITK-, Brandschutz- und Sicherheitsgewerbe. Durch praxiserfahrene und durch DEKRA und TÜV zertifizierte Fachexperten erhalten Sie branchenbezogene und individuelle Unterstützung vom Aufbau bis zur Zertifizierung und Betreuung ihrer QM-Systeme sowie hilfreiche Handlungsempfehlungen und Vorlagen zur praxisorientierten und einfachen Umsetzung der wichtigsten gesetzlichen, behördlichen und normativen Forderungen:

    http://www.uds-beratung.de

    Die Firma Energieberatung MV, unter Geschäftsführer Dipl.-Ing. Henry Schwarz, ist im Großraum Rostock und Mecklenburg Vorpommern tätig und beschäftigt sich mit Analysen zur Prozess- und Energieeffizienz (mobile Messtechnik), Planungen zur Umsetzung von Effizienzmaßnahmen und der Vorbereitung, Umsetzung und Begleitung von Managementsystemen nach DIN EN 16247, DIN EN ISO 50001 und Spaefv.

    http://www.energiemanagement-mv.de/